Humboldtkoepfe_blau_120px_transp.gif
Menu
2019 Dschungel EcuadorAm Sonntag fuhren wir vier Stunden lang plus einer kleinen Schokokuchenpause zur Huasquila Lodge in der Nähe von Tena. Dort wurden wir von Luis, der uns die Tage über begleitete, herzlich empfangen. Zuerst erhielten wir die Schlüssel zu unseren Cabañas, die einfach aber gemütlich eingerichtet und sogar mit einer warmen Dusche ausgestattet waren. Nach einem leckeren Mittagessen machten wir unsere erste Wanderung zu einem Wasserfall, unter den wir uns stellen konnten. Das Wasser war angenehm kühl in der sonst eher schwülen Hitze. Wir hatten sehr viel Spass und schossen unzählige Fotos. Auf dem Weg wurden uns spannende Tiere und die wunderschöne Natur des dichten Dschungels näher gebracht. Nach dem Abendbrot ging es dann auf zur Nachtwanderung im strömenden Regen, wir wissen jetzt, woher der Begriff "Regenwald" kommt. Nicht alle waren begeistert von den unterschiedlichen Insekten,Spinnen und Fröschen, die Luis für uns fand.
Am zweiten Tag wanderten wir erneut für drei Stunden durch die Natur inklusive einer aufregenden und interessanten Höhlenbesichtigung. Luis spielte in der Höhle ein Lied auf seiner Panflöte, im Hintergrund rauschte das Wasser - ein magischer Moment. Nach einer Erholungspause am Pool besuchten wir eine kleine Quichua-Gemeinde in der Nähe unserer Lodge. Uns wurde unter anderem gezeigt, welche unterschiedlichen Aufgaben die Frauen bewältigen: Guayusa-Tee zubereiten, Chicha kochen, Kleidung und Schmuck anfertigen usw. Abends kochten wir unsere eigene Schokolade aus frischen Kakaobohnen und bekamen eine eher seltsame Überraschung: ein Teller voll lebendiger daumengrosser Larven. Alle ekelten sich zuerst vor diesen Tierchen, doch eine Schülerin probierte sie sogar lebendig. Wie mutig! Gegrillt trauten sich die meisten an diese Delikatesse....
Die anstrengendste Tour unternahmen wir am dritten Tag. Morgens starteten wir mit einem Kanu auf dem Napo und setzten zu einer kleinen Insel über. Hier steht ein Riesenexemplar des Ceibo-Baumes, an seinen Wurzeln konnten wir zwei Adlerküken betrachten. Da es nur noch wenige Exemplare des Ceibos gibt, sind diese Vögel vom Aussterben bedroht. Darauf fuhren wir zu der Aufzuchtstation "AmaZoonica" für Dschungeltiere, die verletzt aufgefunden wurden. Viele Tiere werden hier gesund gepflegt, damit sie in der Wildnis überleben können. Und dann kam das Vergnügen: In Reifen schwammen wir einen Nebenfluss des Napos hinunter. Nach der starken Sonne war dies eine willkommene Abkühlung. Der Höhepunkt bildete die Fütterung wilder Kaimane. Wenn sie nach dem Fleisch schnappten, wichen wir alle ein Stück zurück.
Diese paar Tage im Dschungel waren eine Erfahrung fürs Leben und wir sind froh und dankbar, das alles erlebt zu haben. 
Wir verabschieden uns jetzt in die ecuadorianischen Ferien, die wir mit unseren Gastfamilien verbringen. Am 19.4. geht es zurück in die Heimat. 
Lotta B., Lena B., B. Schulz

Termine

3 Mär
Sitzung des Schulvorstandes
03.03.2020 16:30
15 Mär
Kreisaufahrt
15.03.2020 - 20.03.2020
15 Mär
16 Mär
17 Mär
Fachkonferenzen
17.03.2020 - 18.03.2020
23 Mär
24 Mär
Schnupperunterricht für Viertklässler
24.03.2020 - 25.03.2020

Der Schnupperunterricht findet in der 3./4. Stunde in der Petristraße statt. 

Anmeldungen können am Tag der offenen Tür in der Humboldtschule (20.2.2020) gemacht werden. 

25 Mär
Sitzung des SER
25.03.2020 19:00
30 Mär
Osterferien
30.03.2020 - 14.04.2020
Go to top
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com